Fahren für Ältere


 
 


Eine Fahrberatung soll nicht als Test oder Kontrolle angesehen werden, sondern vielmehr eine Analyse, der sich der/die Senior/in freiwillig unterzieht. Während einer gemeinsamen Probefahrt hilft Ihnen der speziell ausgebildete Fahrlehrer Ihre Fahrweise Ihren Bedürfnissen anzupassen bzw. erteilt er Ihnen Ratschläge zur Überbrückung gesundheitlicher Defizite beim Autofahren. Er bestätigt Ihnen mittels eines ausführlichen Beratungsformulars Ihre Fahrpraxis.

Die freiwillige Fahrberatung empfiehlt sich insbesondere:
  • Vor einer angeordneten Kontrollfahrt
  • Bei Altersbeschwerden, die das Fahren beeinträchtigen können
  • Nach schwerer Krankheit
  • Nach einem Unfall
  • Nach einer Operation
Aber auch um sicher zu sein, dass die eigene Fahrweise noch verkehrssicher ist.

Die meisten älteren Autofahrer/innen halten sich körperlich und geistig fit und berücksichtigen die zunehmenden Schwächen und krank-heitsbedingten Beschwerden beim Autofahren. Genauere Informationen über das Mass der Fahrtüchtigkeit erhält der/die ältere Lenker/in mittels einer professionellen Fahrberatung. Bei einer Probefahrt mit dem Fahrberater werden die Auswirkungen gesundheitlicher Probleme unmittelbar eruiert. Die entsprechenden Vorsichtsmassnahmen, Verbesserungen und Tipps werden an Ort und Stelle erörtert und geübt. Dank dieser Fahrberatung wird die Chance erhöht, möglichst noch lange gut und unfallfrei zu fahren.

Bei jedem/r FahrzeuglenkerIn kommt früher oder später der Zeitpunkt, wo die Mindestanfoderungen wegen gesundheitlicher Probleme nicht mehr erfüllt sind. Die Abgabe des Führerausweises ist ein wichtiger Entscheid im Leben und aufgrund dessen werden vorher meist Gespräche mit Angehörigen, dem Hausarzt und dem Fahrberater geführt.

Nutzen Sie diese Möglichkeit und lassen Sie sich beraten.